Das Leben ist seltsam 2 wird politisch, weil 'wir in einer Welt sind, die immer intoleranter wird'

life is strange 2 goes political because we re world that is getting more intolerant

Life is Strange 2 nähert sich seinem Ende und man kann mit Sicherheit sagen, dass die Serie keine Anstrengungen unternommen hat, um ernsthafte politische und soziale Themen bei der Darstellung mexikanisch-amerikanischer Kinder in der modernen US-Landschaft zu vermeiden. Während große Verlage mögen Ubisoft meins inhärent politische Einstellungen unter Vermeidung von Aussagen Dontnod konnte seine eigenen Ideen ernst nehmen.



'Ich bin wirklich froh, dass unser Verlag es uns ermöglicht, über schwierige Themen zu sprechen', sagt Regisseur Michael Koch GamesIndustry.biz . „Wir könnten Angst vor Repräsentation haben oder über diese schweren Themen und wichtigen Themen sprechen, weil die Entscheidungen, die wir treffen, wenn wir über diese Themen sprechen, spaltend sein können. Es sollte nicht sein, aber es ist. '



Koch sagt, dass die inklusiven Themen des Spiels mehr als nur Rasse sind. 'Wir leben in einer Welt, die meiner Meinung nach immer intoleranter wird. In den sozialen Medien sprechen wir die meiste Zeit nur mit Menschen, die genau so denken wie wir. “ Aus diesem Grund sehen wir Sean in LIS2 weinen, 'um zu zeigen, dass Männlichkeit nicht nur ein großer Typ sein muss, der keine Emotionen zeigt. Das sieht man oft in Videospielen. Wir haben versucht, uns von Ideen fernzuhalten, was giftige Männlichkeit sein kann. “

Im Gegensatz zu Spielen, die versuchen, unpolitisch zu sein, sagt Koch: „Wenn man nicht über etwas spricht, hat man eine Position, weil man sich entscheidet, nicht darüber zu sprechen.“



Koch sagt: 'Ich hoffe, wenn die Spieler Life is Strange 2 beenden, gehen sie weg und wollen mehr mit anderen Menschen reden, wenn sie jemanden treffen, der sich von ihnen unterscheidet.' Vielleicht, um nicht wegzuschauen, sondern um sich zu unterhalten und mit Menschen zu sprechen, die vielleicht am Rande der Gesellschaft leben. “