Dawn of War 3 PC-Grafik, Leistung und 4K-Analyse - der LunatixOnline Tech Review

dawn war 3 pc graphics

Dawn of War III Tech Review

Es ist lange her, dass auf dem PC Krieg ausgebrochen ist, aber die Space Marines sind endlich einsatzbereit. Dawn of War III wird auf Steam veröffentlicht, und wir haben es auf Herz und Nieren geprüft, um zu sehen, wie ein normaler alter Computer damit umgeht. Können sich ein Intel i5 6500k und eine GTX 1060 mit der epischen Skala auseinandersetzen, für die DoW III wirbt? Sagen Sie ein Gebet zum Kaiser und werfen Sie dann einen Blick auf unsere Analyse unten.



Verwandte: die beste Strategiespiele auf dem PC.



Grafikoptionen

Dawn of War 3 Grafikmenü( größeres Bild )

Wir sind es gewohnt, eine Liste mit Grafikoptionen zu haben, solange es um gute PC-Spiele geht. Das bedeutet, dass Dawn of War III mich überrascht hat, als ich das Einstellungsmenü geöffnet habe. Es stehen nur acht Optionen zur Verfügung: Auflösung, Bildqualität, Texturdetails, Auflösung des Spiels, Okklusion der Einheiten, Anti-Aliasing, V-Sync und Physik. Da nur drei davon die grafische Wiedergabetreue direkt beeinflussen, fühle ich mich etwas verkürzt. Zum Glück haben sie einiges an Granularität. Die Bildqualität, die einer typischen Voreinstellung am nächsten zu kommen scheint, bietet sechs Optionen: Maximum, Höher, Hoch, Mittel, Niedrig und Minimum. Texturdetails und Anti-Aliasing haben fast ebenso viele Einstellungen, und die Physik ist nur niedrig, mittel und hoch.



Die Auflösungsseite der Dinge ermöglicht eine Vielzahl von Optionen, die nur durch Ihre native Auflösung begrenzt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, das tatsächliche Gameplay zu verkleinern und gleichzeitig die Auflösung des HUD beizubehalten.

Ebenfalls enthalten ist ein praktisches Symbol, das einen Bildwert pro Sekunde anzeigt, der sich je nach den von Ihnen gewählten Einstellungen ändert. Es fühlt sich nicht ganz genau an, aber es gibt Ihnen zumindest eine Baseball-Figur. Nützlicher ist das Benchmarking-Tool, das eine intensive Kampfsequenz ausspielt, um zu demonstrieren, wie Ihre Maschine zurechtkommt. Ärgerlicherweise liefert das Benchmark-Tool keine Daten auf dem Bildschirm. Um herauszufinden, was los ist, müssen Sie den Ordner 'Eigene Dateien' des Spiels überprüfen, in dem die Daten in einer Editor-Datei vermerkt sind.

Leistungsbenchmarks

Getestet auf einem Intel i5 6500k bei 3,2 GHz, 8 GB RAM, Nvidia GTX 1060, Windows 10



Mit diesem Benchmarking-Tool habe ich die Kampfsequenz aller sechs Einstellungen für die Bildqualität von Dawn of War III abgelesen. Das Benchmarking-Tool verwendet einen sehr intensiven Kampf. Horden von Orks stapeln sich in eine Mauer aus Bolterfeuer, Wirbelwinde spucken Raketen in den Himmel und ein kaiserlicher Ritter bricht unter dem Druck eines Eldar-Geisterfürsten zusammen. Zu sagen, dass viel los ist, ist eine Untertreibung. Sie können die Ergebnisse unten sehen.

Der erste Eindruck ist das, was ich von einem detaillierten, einheitsintensiven RTS erwarten würde. Meine i5- und GTX 1060-Kombination ist ein ziemlich normaler Tarif, und 43 fps bei maximalen Einstellungen sind zwar nicht so hoch, wie ich es gerne hätte, aber sehr gut spielbar. Dawn of War scheint tatsächlich auf einem soliden Motor aufgebaut zu sein, der Sub-60-fps viel flüssiger aussehen lässt, als er tatsächlich ist. Um 60 fps zu erreichen, muss ich auf mittel fallen. Während der Unterschied in der Grafikqualität zwischen den Einstellungen weitaus weniger drastisch ist als in vielen anderen Spielen, gibt es immer noch einen bemerkenswerten Unterschied zwischen Max und Medium. Aber selbst in dieser unteren mittleren Einstellung sieht Dawn of War ziemlich gut aus.

Um zu sehen, wie Dawn of War III auf verschiedenen Hardware-Setups funktioniert, habe ich das Spiel auf drei weiteren Grafikkarten getestet. ein zweites Nvidia-Modell und zwei von AMD. Diese abgetasteten Karten sind die beliebtesten der aktuellen und letzten GPU-Generation, die ausgewählt wurden, um die nützlichsten Informationen zu bieten.



Alle vier Karten wurden mit Ultra-Einstellungen getestet, wobei jede Option so hoch wie möglich war. In der folgenden Grafik sehen Sie, wie sich alle vier Karten verhalten.

Dawn of War III ist für alle Karten sehr anspruchsvoll, wie Sie in der obigen Grafik deutlich sehen können. Interessanterweise scheinen die AMD-Karten besser für die Relic-Engine geeignet zu sein. Während der RX 470 um vier Frames hinter der GTX 1060 zurückbleibt, ist er eine deutlich billigere GPU, was diese Art von Leistung bewundernswert macht. Auch die Vorgängergeneration R9 380 hält mit nur 5 fps hinter ihrem Nachfolger Schritt. Auf der anderen Seite hat die GTX 970 Probleme und kann nicht einmal 50% der Leistung der GTX 1060 erreichen.

Es überrascht nicht, dass die aktuellere und teurere GTX 1060 die beste Leistung im Test erbringt. Sie werden jedoch von einer der älteren und billigeren GPUs von AMD gut bedient.

1440p-Test - Können wir Dawn of War III brechen, indem wir den Bildschirm mit Einheiten füllen?

Für einige 1440p-Tests und um zu sehen, wie das Spiel sowohl in intensiven als auch in ruhigen Momenten ablief, stellte ich mich einer Herausforderung: Bauen Sie die größtmögliche Armee auf, füllen Sie den Bildschirm mit Einheiten und starten Sie einen umfassenden Angriff auf den Feind. Um mir den Vorteil von Zahlen zu verschaffen, habe ich mich mit einem KI-Team von Dark Angels zusammengetan, was bedeutet, dass Dutzende und Dutzende von Space Marines auf dem Bildschirm zu sehen sind.

Im Scharmützelmodus beträgt die Bevölkerungsobergrenze von DoW III 250 Punkte. Ein normaler taktischer Fünf-Mann-Trupp kostet 10 Punkte, sodass Sie höchstens bis zu 125 Mann auf dem Bildschirm haben können. Im Namen der Vielfalt habe ich ein paar Punkt-Slots für Panzer und stärkere Einheiten geopfert. Meine resultierende Armee sieht ein bisschen so aus:

Dawn of War 3 Space Marines Armee( größeres Bild )

Sie können in der oberen linken Ecke sehen, dass meine Bildrate mit all diesen kleinen Kriegern auf dem Bildschirm 58 fps betrug und mit maximalen Einstellungen bei 1440p lief. Wenn ein vollständiger Truppensatz auf dem Bildschirm angezeigt wird, bricht das Spiel nicht zusammen. Im Vorfeld der Aufstellung dieser Armee erlebte ich je nach Wildheit der Schlacht zwischen Mitte 50 und Mitte 70 Bilder pro Sekunde. Wenn Truppen von beiden Seiten auf Ziele herabstiegen, würden solche Schlachten bis Mitte der 40er Jahre sinken.

Dawn of War 3 Space Marines Ork Schlacht( größeres Bild )

Zum größten Teil ist Dawn of War III also bei maximalen Einstellungen ziemlich spielbar. Dieser Durchschnitt von 26 fps ist jedoch immer noch ein sehr aktuelles Problem. Als ich meine gesamte Armee zur feindlichen Basis marschierte, ließ ich sie durch einen Fluss fahren. Sie wurden sofort von einer Ork-Waffe angegriffen, die einen Regen von Streumunition verursacht. Die Kombination aus Waffeneffekten, fließendem Wasser und Anzahl der Truppen führte dazu, dass die Framerate auf etwa 19 fps sank. Das ist natürlich nicht spielbar. Dank der Entfernung von den regnerischen Bomben und dem Wasser sprang es wieder auf 50 fps zurück, was zeigt, dass diese niedrigen Raten nur dann gelten, wenn das Spiel alles gleichzeitig auf dich werfen will. Während eines 30-minütigen Spiels verlief die Sache größtenteils reibungslos, wenn auch selten über 60 fps.

Grafikanalyse

Wir wissen jetzt, wie Dawn of War III spielt, aber wie sieht es aus? Um Ihnen ein kurzes Beispiel zu bieten, habe ich Screenshots des Spiels mit vier verschiedenen Voreinstellungen zusammengestellt: niedrig, mittel, hoch und höher.

Höher

Dawn of War 3 Grafiken höher( größeres Bild )

Am oberen Ende der Skala befindet sich die höhere Voreinstellung, die tatsächlich den Einstellungen für Texturen entspricht. Es gibt eine maximale Einstellung für die Bildqualität, aber der wahrnehmbare Unterschied ist gleich Null. Diese Einstellungen bieten jedoch ein gut aussehendes RTS, das sicherlich in die Warhammer 40K-Form passt. Es gibt viele Details zu den klobigen, gotischen Gebäuden, die eine Space Marine-Basis bilden. Der schneebedeckte Boden sieht knusprig aus und es wird auf das rissige Eis und den Felsen rund um die Basis von Gebäuden geachtet.

Hoch

Dawn of War 3 Grafik hoch( größeres Bild )

Wenn Sie alle Einstellungen auf hoch setzen, führt dies zu keinerlei grafischen Verschlechterung, zumindest nicht für meine Augen. Risse im Eis bleiben scharf und die feinsten Details in der Metallverkleidung der Gebäude bleiben erhalten. In Anbetracht der Leistungssteigerung, die Sie mit diesen Einstellungen erzielen können, wie im vorherigen Abschnitt gezeigt, scheint hoch eine sinnvolle Option zu sein.

Mittel

Grafikmedium Dawn of War 3( größeres Bild )

Bei mittleren Einstellungen sehen wir endlich eine offensichtliche grafische Herabstufung, aber es ist keine dramatische Änderung. Sie werden sofort feststellen, dass das verwendete Beleuchtungsmodell ein bisschen blöd ist, mit ganzen Gebäudeteilen ohne Grund im Schatten und sogar einigen seltsamen Abschnitten, in denen der Schatten kurz geschnitten ist, wie auf dem Landeplatz der mittleren Struktur. Die Texturauflösung ist ebenfalls stark reduziert. Die Eisstruktur unterscheidet sich in der Tat von der höherer Voreinstellungen, mit einem alternativen Rissdesign und einer weitaus geringeren Definition.

Niedrig

Dawn of War 3 Grafik niedrig( größeres Bild )

Niedrig ist in Bezug auf die Wiedergabetreue nahezu mittel, aber an den Rändern ist insgesamt eine Unschärfe erkennbar, die durch reduziertes Anti-Aliasing verursacht wird. Abgesehen davon und einer leichten Herabstufung der Texturauflösungen ist das einzige, was niedrig beschuldigt werden kann, ein bisschen flach auszusehen. Dies ist in der Bewegung offensichtlicher, da Dinge wie im Wind treibender Schnee und Nebel entfernt werden. Wenn Niedrig Ihre einzige Option ist, denke ich nicht, dass Dawn of War III dadurch übermäßig hässlich aussieht.

Wie läuft Dawn of War III in 4K?

Dawn of War III läuft gut mit 1080p, aber was ist, wenn Sie ein 4K-Display besitzen? Unser UHD-Prüfstand, der eine i7 6700K-CPU, eine Nvidia GTX 1080 und eine Anzeige auf einem Acer Predator 4K-Monitor rockt, kommt wie erwartet zurecht. Bei einer enormen Auflösung von 3840 x 2160 bei maximalen Einstellungen läuft DoW III mit durchschnittlich 25 fps und mindestens 19 fps. Wir würden nicht annähernd 60 Frames auf einer einzelnen GPU erwarten, aber für ein Spiel mit Effekten und Einheitenlast und als Dawn of War ist es schön zu sehen, dass es eine spielbare Framerate beibehält. Es ist erwähnenswert, dass es trotz nur durchschnittlich 25 fps flüssiger erscheint als viele andere Spiele mit dieser Framerate.

Wie man Dawn of War III mit 60 fps ausführt

Wenn Sie eine der von uns getesteten Karten verwenden, treffen Sie zweifellos gerade eine Entscheidung: Entscheiden Sie sich für das schönste Bild und kommen Sie mit einer niedrigeren Bildrate aus oder geben Sie sich mit nicht weniger als 60 fps zufrieden egal die grafischen Kosten? Wenn Sie Letzteres planen, erhalten Sie Tipps zur Erreichung der Goldstandard-Framerate bei der Auswahl von vier Test-GPUs.

Eine Aufschlüsselung der Ausführung von Dawn of War III mit 60 fps finden Sie in unserem Einstellungshandbuch unten.

Nvidia GTX 970

Dawn of War 3 GTX 970 Grafikeinstellungen( größeres Bild )

Um 60 Bilder aus dem 970 der letzten Generation herauszuholen, müssen Sie sich mit der hohen Einstellung im Bildqualitätsmenü zufrieden geben. Zum Glück können Sie sich jedoch für die Option mit höheren Texturdetails entscheiden, sodass das Gesamtbild immer noch ziemlich scharf aussieht. Stellen Sie Anti-Aliasing und Physik auf mittel ein, und Sie sollten auf einen soliden Durchschnitt von 60 fps eingestellt sein.

Nvidia GTX 1060

Dawn of War 3 GTX 1060 Grafikeinstellungen( größeres Bild )

Die GTX 1060 kann eine höhere Last als die 970 bewältigen. Stellen Sie daher sowohl die Bildqualität als auch die Texturdetails auf die höhere Einstellung ein. Anti-Aliasing und Physik müssen auf mittel eingestellt sein. Stellen Sie sicher, dass die V-Synchronisierung deaktiviert ist und 60 fps normal sind.

AMD Radeon R9 380

Dawn of War 3 R9 380 Grafikeinstellungen( größeres Bild )

Während die Radeon R9 380 bei maximalen Einstellungen eine bessere Leistung als die GTX 970 erbrachte, hatte ich größere Schwierigkeiten, dieselbe Karte bei höheren Bildraten zu übertreffen. Dies hat möglicherweise etwas mit der geringen Anzahl an Optionen zu tun, mit denen gebastelt werden kann. Auf einer wirklich detaillierten Ebene gibt es nichts anzupassen. Um mit dem R9 380 60 fps zu erreichen, musste ich mich mit mittlerer Bildqualität, Anti-Aliasing und Physik sowie hohen Texturdetails zufrieden geben.

AMD Radeon RX 470

Dawn of War 3 RX 470 Grafikeinstellungen( größeres Bild )

Für den RX 470 müssen Sie sich für eine höhere Bildqualität, hohe Texturdetails sowie mittleres Anti-Aliasing und Physik entscheiden. Dies ist ein Hauch weniger als das, was mit der GTX 1060 erreicht werden kann, aber angesichts des Leistungs- und Preisunterschieds zwischen den beiden Karten ist die Leistung des 470 außergewöhnlich gut.

Fazit

Ich hatte mir zwar eine bessere Optimierung von Relic in diesem Fall erhofft, aber es ist verständlich, warum die verschiedenen Einheiten und explosiven Effekte einen solchen Einfluss auf die Leistung haben. Wenn die Dinge auf dem Bildschirm beschäftigt sind, sind sie wirklich beschäftigt, viel mehr als in einem Shooter oder Rollenspiel. Daher sind 30 fps das, was von einem durchschnittlichen PC bei maximalen Einstellungen zu erwarten ist. Das heißt nicht, dass 60 Frames nicht in Frage kommen. So gut wie jede der beliebten Karten der letzten beiden Generationen ist dazu in der Lage, und die Verringerung der visuellen Qualität ist bei weitem nicht so bemerkenswert, wie Sie es erwarten. In der Tat scheint das Anti-Aliasing für einen großen Teil der Leistung verantwortlich zu sein, und wenn Sie es auf mittel reduzieren, wird sicherlich eine Menge zusätzlicher Leistung herausgefordert. Während Sie die Grafikeinstellungen einfach skalieren können, würde ich von einem modernen PC-Spiel eine viel bessere Auswahl erwarten. vier scheint geradezu archaisch.

Apropos Einstellungen: Es ist auch enttäuschend, dass die Tasten nicht neu zugeordnet wurden. Wenn Sie mit der Standardeinstellung nicht einverstanden sind, kann dies die Steuerung im Spiel mühsam machen. Erwähnenswert ist auch, dass Dawn of War III ein grausames Rettungssystem hat. Es gibt kein automatisches Speichern, kein schnelles Speichern und beim manuellen Speichern müssen Sie jedes Mal einen Namen für die Sicherungsdatei eingeben. Durch diese Belästigungen fühlt sich ein ansonsten solide gebautes RTS schlechter an als es tatsächlich ist.

Wenn Aktionen pro Minute und schnelle Reaktionen ein so zentraler Bestandteil des Mehrspielers von DoW III sind, kann ich nicht anders, als zu glauben, dass diese Art der Leistung eine Community weiter verärgern wird, die sich bereits so fühlte, als wäre sie gegen das Spiel im DoW III erster Platz. Ich persönlich denke nicht, dass es eine äußerst schlechte Situation für Relic ist - sie haben ein offensichtlich anspruchsvolles Spiel mit vielen Details in jeder Einheit produziert -, aber ich frage mich, wie viele Leute DoW III von seiner besten Seite spielen können starten. Sofern Sie keinen Monster-PC haben, würde ich empfehlen, die Erwartungen hinsichtlich der maximalen Einstellungen entsprechend anzupassen. Für alle, die gerne Anti-Aliasing und Texturqualität reduzieren möchten, gibt es ein visuell üppiges Spiel und durchschnittlich 60 fps.

Dawn of War III Tech Review bestanden